Auckland, Neuseeland

EIN HOCH GESCHÄTZTES WAHRZEICHEN WIEDER AUFGEBAUT – SCIENTOLOGY ERÖFFNET EINE NEUE KIRCHE IN AUCKLAND

Auckland feiert die große Eröffnung der neuen Nationalen Scientology Kirche für Neuseeland in einem historischen Gebäude mit Blick auf die Stadt.

Spiritualität. Vermächtnis. Tradition. Geschichte. Bildung. Lernen. Dies sind Säulen, auf denen die neue Ideale Org von Neuseeland ruht, wo Freunde, Unterstützer sowie Scientologen aus der Region und von der anderen Seite des Pazifik am Samstag, den 21. Januar, zusammenkamen, um die Eröffnung eines neuen Gebäudes für die zweitälteste Scientology Kirche der Welt zu feiern.

Die lokale historische Stätte – mit Blick auf die Stadt und auf Aucklands prächtigen Waitemata-Hafen – ist ein geschätztes Wahrzeichen, das einst für fast ein halbes Jahrhundert ein Haus für spirituelle Ausbildung von Geistlichen und Studierenden der Religion war. Es wurde in Zusammenarbeit mit lokalen Architekten und Denkmalschützern von der Kirche erhalten und wunderschön restauriert.

„Wir sehen Ideale-Org-Gebäude nicht nur als Gebäude an. Vielmehr betrachten wir sie als ‚Quelle des Lebens‘ und als die lebendige atmende Struktur ihrer Gemeinden. Und wenn wir spirituelle Wesen wieder zum Leben erwecken, indem wir ihren eigenen Sinn für Spiritualität wiederherstellen – dann erwacht eine Ideale Org selbst zum Leben. Daher bedanken wir uns bei Auckland dafür, dass es uns erlaubt, die Hüter einer Idealen Org zu sein, die Neuseeland genauso gehört wie uns.“ – David Miscavige, Vorstandsvorsitzender Religious Technology Center

Die historische Stätte, die ursprünglich im Jahr 1844 gegründet worden war, wurde später, im Jahr 1927 – heute vor 90 Jahren –, zum Theologischen Methodistischen Dreifaltigkeits-College ausgebaut. Dort wurden christliche Theologen ausgebildet, die später ihre Missionsarbeit im ganzen Pazifischen Raum ausführten. Mit seiner neuen Bestimmung als ein spirituelles Zentrum für Scientologen aus ganz Neuseeland kehrt das Gebäude somit zurück zu den Ideen des Glaubens und der Spiritualität gemäß den Lehren der Scientology und den Zielen für eine Welt ohne Krieg und Armut, die auf humanitäre Ziele ausgerichtet ist.

So öffnete am Samstag, den 21. Januar, die neue Scientology Kirche die Türen ihrer wunderschönen und sorgfältig restaurierten Einrichtung – nicht nur für die spirituelle Mission der Kirche, sondern auch für ihre wirksamen, weitreichenden Bemühungen in Bezug auf Anti-Drogen- und humanitäre Programme, die schon seit Jahrzehnten im Land durchgeführt werden.

David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, leitete die Eröffnungsfeier bis zur offiziellen Öffnung der Türen zur neuen Idealen Org. In seiner Eröffnungsrede sprach David Miscavige über die Bedeutung der Eröffnung und die Möglichkeiten für die Leute aus Auckland.

„Wir sehen Ideale-Org-Gebäude nicht nur als Gebäude an. Vielmehr betrachten wir sie als ‚Quelle des Lebens‘ und als die lebendige atmende Struktur ihrer Gemeinden. Und wenn wir spirituelle Wesen wieder zum Leben erwecken, indem wir ihren eigenen Sinn für Spiritualität wiederherstellen – dann erwacht eine Ideale Org selbst zum Leben. Daher bedanken wir uns bei Auckland dafür, dass es uns erlaubt, die Hüter einer Idealen Org zu sein, die Neuseeland genauso gehört wie uns.“

Die Eröffnung der Kirche zeugt sowohl vom Geist der Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinschaft als auch vom Engagement von Scientology. Jenes hat sich bereits darin gezeigt, dass sie mitgeholfen hat, das Erbe von Aucklands Stadtteil Grafton zu bewahren und dieses Gebäude in seiner früheren Pracht wiederherzustellen, wodurch sie ein „ununterbrochenes Erbe eines Ortes der Erleuchtung und von spirituellem Wissen“ geehrt hat, wie es hiesige Gemeindemitglieder beschrieben.

Lokale Führungspersönlichkeiten auf Staats- und Gemeindeebene und auch Personen, die an einer Reihe von weltlichen humanitären Missionen der Scientology beteiligt waren, sprachen bei der Großen Eröffnung am Samstag. Sie betonten die Bedeutung der weiter expandierenden Mission der Kirche innerhalb des Landes.

Robin Byron, beratende Architektin des Heritage New Zealand, erzählte den Tausenden von Teilnehmern bei der Eröffnung, dass die Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart „eine besonders zufriedenstellende Parallele darstellt, die vor allem aus dem Ziel von religiöser Ausbildung und Führung besteht. Dieses historische Wahrzeichen erfährt jetzt eine spirituelle Renaissance als neues Heim der Scientology Kirche in Auckland.“

„Ihr Engagement bei der Wiederherstellung dieses Baudenkmals war äußerst denkwürdig“, sagte sie. „Das Gebäude ist viele Jahre lang vernachlässigt worden. Ihre Bemühungen stellten also keinen geringfügigen Einsatz dar. Aber Sie wussten die Fülle der Geschichte dieser Mauern zu schätzen. Sie erhielten die wertvollen Materialien und die hohe Handwerkskunst.“

Angefangen von der Fassade aus roten Ziegelsteinen und weißen Steinen aus Oamaru bis zur Wiederherstellung des fein verarbeiteten Eichenholzes in der Eingangshalle und der Bibliothek sowie dem Erhalt der Rimuholz-Vertäfelung und dem Dscharraholz-Fußboden, hat die Arbeit die Anlage als ein besonderes Kunstwerk wiederhergestellt, sagte sie.

Aber das Gebäude bedeutet viel mehr für die Gemeinde. Die Programme der Kirche für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit sowie die Anti-Drogen-Programme bewirken bereits einen Unterschied im Leben von jungen Menschen und Erwachsenen in Auckland. Und diese Programme werden sich durch die vereinten Anstrengungen von Hunderten von Freiwilligen und Staffs noch ausweiten, die vom neuen Stützpunkt der Kirche in Neuseeland aus arbeiten.

Yvonne Galvin, Beraterin für Neuseelands Programm zur Verhinderung von Jugendkriminalität, sagte, sie sieht neue Möglichkeiten durch die Expansion der Kirche. „Heute ist es meine Aufgabe, mich um gefährdete Jugendliche zu kümmern“, erzählte sie den versammelten Gästen. „Als ich mit der Arbeit begann, sah ich, wie Jugendliche behandelt wurden, und ich sagte zu mir selbst: ‚Ich muss etwas über Menschenrechte lernen.‘ Aber ich konnte niemanden finden, der irgendetwas unternahm.

Dann hörte ich von der Scientology Kirche und Ihren Ehrenamtlichen Helfern“, sagte sie. Also fuhr ich ans andere Ende der Stadt, um Sie zu finden, und ich erinnere mich, dass ich zu Ihnen sagte: ‚Ich möchte dieses Menschenrechtsprogramm, das Sie einsetzen!‘ Und so begannen wir eine vereinte Bewegung, um den Jugendlichen Aucklands Menschenrechte beizubringen.“

Diese Arbeit hatte Beispielcharakter für Thomas Henry, Berater der Polizei Neuseelands und unermüdlicher Kämpfer gegen den Missbrauch psychiatrischer Behandlung und für eine verantwortliche Behandlung psychischer Krankheiten im Land. „Ich habe es mit Familien zu tun, denen die leichte ,Lösung‘ mittels Psychopharmaka versprochen wurde, sozusagen als ein Patentrezept“, sagte er.

„Das führte dazu, dass sie abhängig wurden und erst recht in Schwierigkeiten waren. Mein ganzes Leben lang konnte ich das beobachten. Meiner Erfahrung nach werden die wahren Gründe für geistige und seelische Probleme allzu oft ignoriert. Das tatsächliche Problem besteht darin, dass die Leute nichts über Psychiatrie und geistige Gesundheit wissen, bis es sie persönlich betrifft“, bemerkte er. „Aber nachdem wir die Citizens Commission on Human Rights entdeckten, standen wir nicht mehr im Dunkeln. Denn es gibt eine Stimme im Dunkeln und sie führt zum Licht, und das ist die Stimme von CCHR.“

Mereana Peka, Vorsitzende der angesehenen Stiftung Maori Wardens, Süd-Auckland, fasste die Bedeutung dieses Tages vielleicht am besten zusammen: „Jedem Mitglied der Scientology Kirche, mit dem ich zusammengearbeitet habe, ist es wichtig, unsere Welt zu verbessern. Ich glaube, es sind die Scientologen, die die lebendigen Ressourcen in Ihrer Bewegung sind. Es ist nicht leicht, meine Dankbarkeit für jene auszudrücken, die täglich Leben retten. Aber ich weiß, dass jeder von Ihnen dabei geholfen hat, diesen Teil der Welt zu verändern. Und mithilfe dieser Idealen Org wird diese Veränderung jede Gemeinde unserer Inselnation erreichen.“


Der spirituelle und pädagogische Hintergrund dieses neuen Anwesens – das Gebäude war ebenfalls die Heimat des Bildungssystems Neuseelands in den 1970er-Jahren und beherbergte einst auch eine Design- und Kunsthochschule – wird in den restaurierten Kircheneinrichtungen wieder aufleben. Es wird Gelegenheiten geben, weiter zu lernen und zu lehren, und man wird sich in der Gemeinde engagieren.

Die erste Scientology Kirche in Neuseeland wurde im Jahre 1955 eröffnet, und ihr Wachstum und ihre Expansion während mehr als 60 Jahren ist eine Verwirklichung der Vision des Gründers  L. Ron Hubbard für die Kirche und ihre Arbeit in der Region.


Die neue Kirche in Auckland bietet Besuchern eine Einführung in Dianetics und Scientology. Diese beginnt beim Informationszentrum für die Öffentlichkeit. Es bietet Displays mit mehr als 500 Filmen, die die Glaubensgrundsätze und die Ausübung der Scientology Religion sowie das Leben und Vermächtnis des Gründers, L. Ron Hubbard, zeigen.

Das Informationszentrum bietet auch einen detaillierten Überblick über die vielen von der Kirche geförderten humanitären Sozialprogramme. Diese umfassen eine weltweite Initiative zur Aufklärung über Menschenrechte; ein weitreichendes Drogenaufklärungs-, Präventions- und Selbsthilfeprogramm; ein globales Netzwerk von Lese- und Lernzentren sowie das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, das nunmehr eine der weltweit größten unabhängigen Katastrophenhilfsorganisationen darstellt.

In der Idealen Organisation Auckland befindet sich auch eine Kapelle, die für alle Arten von Scientology Gemeindeversammlungen dient: Sonntagsandachten, Trauungen und Namensgebungs-Zeremonien, aber auch Gemeindeveranstaltungen aller Art, die Mitgliedern aller Glaubensbekenntnisse offen stehen. Im Gebäude gibt es auch mehrere Seminar- und Kursräume und eine ganze Etage für Scientology Auditing (geistige Beratung).


Mit der ersten großen Eröffnung des Jahres 2017, der Eröffnung von Auckland, setzt sich die Periode des explosionsartigen Wachstums der vergangenen 12 Monate fort. Und so wird es weitergehen: Im kommenden Jahr sind Eröffnungen in kulturellen Mittelpunkten in Afrika, Europa, England und Nordamerika geplant.