Kopenhagen, Dänemark

DÄNISCHES ENTZÜCKEN: EINE NEUE SCIENTOLOGY KIRCHE ENTSTEHT IM ZENTRUM VON KOPENHAGEN

Einweihung der Scientology Kirche lässt den Geist und die Seele von Kopenhagens historischem Herzen wieder aufleben.

Bummeln Sie die längste und geschäftigste Fußgängerzone Europas entlang und Sie erreichen den tatsächlichen Geburtsort von Kopenhagen, den Ort, wo zwei historische Plätze zusammentreffen – Nytorv (Neuer Platz) und Gammeltorv (Alter Platz). Dies war der ursprüngliche Treffpunkt und Marktplatz der Dänen, als es vor fast 1200 Jahren hier nur eine Handelsgemeinde gab. Seitdem war dies ein Ort großer Katastrophen, göttlicher Kunst und des dänischen Alltags. Heute ist es der Ort, wo die Vergangenheit die Gegenwart trifft, ein Treffpunkt für alle Kopenhagener.

So kam es, dass an einem herrlichen dänischen Nachmittag sich mehr als 2500 Scientologen und ihre Gäste auf diesem Kopfsteinpflasterplatz versammelten, um ein neues Kapitel in der Geschichte einer der ältesten und an Kultur reichsten Metropolen Skandinaviens zu feiern und ebenso den nächsten Schritt in dieser Periode des Wachstums der Scientology Kirche.

Immer und immer wieder während David Miscaviges Rede erhob sich die überschwängliche Zuhörerschaft in freudiger Anerkennung eines historischen Tags für Kopenhagen und Dänemark.

David Miscavige, kirchliches Oberhaupt der Scientology Religion, leitete die Einweihungszeremonie und berichtete über die Reise, die zu diesem epischen Erfolg führte. „Wie sich vielleicht einige von Ihnen noch erinnern können, trafen wir uns einmal um die Mitternachtsstunde. Dort präsentierten Sie eine Zukunftsvision dieser Kirche. Ich machte Ihre Vision auch zu der meinen und Sie versprachen, sie zu einer Tatsache zu machen. Am heutigen Tag also, als selbst Wind, Eisregen oder Schnee mich nicht hätten fernhalten können, kam ich stattdessen an einem glorreichen Frühlingstag hier an, um Ihnen zu sagen: ,Sie haben es geschafft. Sie haben es getan. Sie haben es gesehen und es an sich genommen. Da steht es nun, dieses Gebäude – die am besten platzierte Scientology Kirche der Welt –, im Namen der spirituellen Freiheit und der Ausübung des ewigen freien Willens für ganz Dänemark.‘“

Die Einweihungszeremonie begann mit dem Lied „In Dänemark wurde ich geboren“, dessen Text von Hans Christian Andersen geschrieben wurde, und die Tausenden Anwesenden erlebten eine feierliche Eröffnungszeremonie sowohl gemäß nationaler Tradition als auch im Geist des Wunderbaren. Anwesende Würdenträger belebten die Feier mit Berichten von humanitären Partnerschaften, um ein besseres Dänemark hervorzubringen. Sie berichteten von Abenteuern, bei denen der Schatz aus Wissen besteht, das an alle weitergegeben werden soll, und sie zollten der Tatsache Anerkennung, dass ein historisches Wahrzeichen auf magische Weise zu neuem Leben erweckt wurde.

Die Kirche konzipierte es neu, restaurierte und erneuerte es, um es zu ihrem neuen Zuhause im Zentrum von Kopenhagen zu machen. Dieses neoklassizistische Gebäude mit seinen 3700 Quadratmetern Nutzfläche wurde im Jahre 1796 erbaut. Es entstand aus den Flammen des „großen Feuers“, das nur ein Jahr vorher den Bezirk des Nytorv/Gammeltorv heimgesucht hatte. In der Tat schrieb die Stadtplanung die charakteristische „gebrochene Ecke“ des Gebäudes vor, um Wagen der Feuerwehr mit ihren langen Leitern leichter Zugang zu den engen Gassen der Stadt zu gewähren.

Die Kirche verbündete sich mit dem Geschick und der Sorgfalt lokaler Handwerker, um dem Wahrzeichen wieder seinen ursprünglichen Charakter zu verleihen. Dänemark ist weltberühmt für sein Design und seine Handwerker. Diese restaurierten unter anderem die ursprünglichen Fensterflügel und Eingangstore aus Eichenholz und die Holztreppe und die Gewölbedecke im Inneren des Gebäudes.

Dänemarks neue Scientology Kirche ist 5 Stockwerke hoch und steht nur wenige Schritte vom „Strøget“ entfernt, Kopenhagens berühmter Fußgängerzone, wo jeden Tag 75 000 Passanten entlanggehen. Die Kirche dient auch als Drehscheibe für eine Anzahl von humanitären Initiativen, welche sich die Anerkennung von Kopenhagens Stadtgemeinschaft verdient haben.

So haben seit drei Jahrzehnten von der Kirche geförderte Drogenaufklärungsgruppen Jugendliche des Landes mit Hunderttausenden Exemplaren der Fakten über Drogen-Hefte erreicht; die „Weg zum Glücklichsein“-Initiative hat in verschiedenen Stadtvierteln Aufräumungsarbeiten durchgeführt und auf Kopenhagens Straßen den auf Vernunft beruhenden, überkonfessionellen Kodex für eine sittliche Lebensführung verteilt, der von L. Ron Hubbard verfasst wurde; während die Ortsgruppe von „Youth for Human Rights“ mit einer jährlichen Demonstration den Kopenhagenern die Menschenrechte zum Bewusstsein bringt und bereits insgesamt mehr als 200 000 Menschen mit ihrer Botschaft über die Menschenrechte erreicht hat.

Würdenträger der Stadt und der Nation ehrten den wohltätigen Geist des Anlasses und hießen die Kirche in der Stadt willkommen: Klaus Mygind, Mitglied des Kopenhagener Stadtrats; Thøger Berg Nielsen, Präsident der dänischen Landespolizei (im Ruhestand); René Jensen, Verlags-Führungskraft und Berater der Kopenhagener Stadtgemeinde; und Bjarke Christensen, Architekt für historische Restaurierungen.

Stadtrat Mygind wandte sich an die zur Einweihung der neuen Kirche Versammelten und sprach über sein Engagement für die Menschenrechte als dem Faktor, der allen sozialen Fragen zugrunde liegt. „Menschenrechte bilden die Säulen unserer Gesellschaft, aber wo sie brüchig werden, finden wir größtes Elend und Verzweiflung. Unsere Stärke liegt in der Einheit, und im Geiste jener Einheit begann ich meine Partnerschaft mit Youth for Human Rights.“

Mygind beschrieb, wie diese feste Menschenrechts-Partnerschaft entstand: „Vor etwa acht Jahren trat eine Gruppe begeisterter junger Menschen an mich heran und bat mich um meine Zusammenarbeit, um eine Demonstration zum Internationalen Tag der Menschenrechte zu veranstalten. Der Funke und die Lebhaftigkeit dieser Studenten waren mitreißend – wie hätte ich nein sagen können? Hunderte von jungen dänischen Menschen nahmen teil. Sie marschierten von der Stadtmitte bis ins Nørrebro-Stadtviertel. Sogar Tanzgruppen, Sänger und Rapper machten mit. Dies waren Menschenrechte in lebendiger Aktion auf den Straßen von Kopenhagen. Seither haben wir Jahr für Jahr zusammengearbeitet und gemeinsam demonstriert. Und zusammen haben wir eine Jugendbewegung in Gang gebracht, die nun unsere ganze Stadt umfasst. Es ist nicht mehr nur Ihre Demonstration, es ist jetzt unsere Demonstration.“

Der Präsident der dänischen Landespolizei (im Ruhestand), Thøger Berg Nielsen, kannte die Tragödie des Drogenmissbrauchs nur zu gut. „Ich habe die Leichen vieler meiner Bekannten und anderer Drogenabhängiger gesehen, die mit Drogen begannen und schließlich ums Leben kamen“, sagte er. „Als Polizeibeamter war ich der Letzte, der sich von ihnen verabschiedete. Unsere Gesellschaft probierte alle möglichen Lösungen aus, doch ohne Erfolg. Die Drogenkriminalität war also ein schwarzes Kapitel in meiner Dienstzeit. Ich stieß gegen eine Mauer und konnte nichts ausrichten. Aber gerade als die Dinge nicht noch schwärzer werden konnten, wurde mir etwas völlig Neues vorgestellt: Narconon!“

Vor 10 Jahren war es, dass er in einer dänischen Einrichtung nordwestlich von Kopenhagen Narconons Selbsthilfe-Programm entdeckte, das vom Gründer der Scientology Religion, L. Ron Hubbard, entwickelt worden war: „Ich erinnere mich, dass ich dort einen Vater traf, der seinen Sohn besuchte. Er sagte mir: ,Mein Junge wurde gerettet. Ich werde ihn Ihnen vorstellen.‘ Sein Sohn war 10 Jahre lang von Heroin abhängig gewesen. Ich schaute ihm in die Augen und ins Herz und sah Leben. Bis ich es mir selbst bewiesen hatte, glaubte ich nicht, dass zum harten Kern gehörende Drogenabhängige wirklich rehabilitiert werden könnten. Aber die Absolventen waren real und ihre Geschichten waren eine wunderbare Realität.“

Der Architekt für historische Restaurierung, Bjarke Christensen, hilft seit mehr als 35 Jahren mit, das zeitlose Aussehen von Kopenhagen zu erhalten. Er sprach über die Bedeutung der Umwandlung des Wahrzeichens, das nun das Gebäude der Kirche ist. „Ihr neoklassizistisches Zuhause überblickt diesen historischen Platz und erzählt seine eigene Geschichte. So waren zum Beispiel unter den Menschen, die hier lebten, Verfasser der dänischen Verfassung und unserer Nationalhymne, ganz zu schweigen von Poeten und Staatsmännern jeglichen Formats. Sowohl dieser Platz als auch dieses Haus tragen also den Geist unserer Stadt in sich. Und so erhält durch die Eröffnung dieser Idealen Org Kopenhagens Geburtsort neues Leben.“

„Wenn wir unsere Gebäude gestalten, dann gestalten unsere Gebäude danach uns“, fuhr Bjarke Christensen fort. „Im Verlauf eines Jahrzehnts hatten Sie nicht nur eine Idee der Restaurierung, Sie haben sie erfasst. Zusammen haben wir ein beeindruckendes, modernes Gebäude hinter der traditionellen Fassade des klassischen Dänemarks hervorgebracht. Dieses Gebäude aus dem dänischen Goldenen Zeitalter ist jetzt in das Goldene Zeitalter von Scientology eingetreten.“

René Jensen, Verlags-Führungskraft und Berater der Kopenhagener Stadtgemeinde, sprach über seine frühen Abenteuer und die anschließende Entdeckung von L. Ron Hubbards Lehren: „Als junger Mann reiste ich ein Jahr rund um die Welt auf der Suche nach Wissen. Diese Reise brachte mich nach Finnland, nach Russland, in den Fernen Osten und nach Australien. Dort sah ich, woraus sich die Menschheit zusammensetzt. Und ich kehrte mit einem brennenden Wunsch zurück nach neuen Chancen, zu wachsen. Als ich die Schriften Ihres Gründers entdeckte, dachte ich: ,Hier beginnt eine neue Reise.‘ Denn es war nicht mehr genug, einfach zu existieren; es war an der Zeit, L. Ron Hubbard zu entdecken und zu leben!“

René Jensen endete mit einer Anerkennung von L. Ron Hubbard und dem Geist des Tages als einer gewaltigen Erwartung in Bezug auf eine wundervolle Zukunft. „L. Ron Hubbard sticht aus so vielen vor ihm heraus. Er war sowohl ein ,Wissen-Suchender‘ als auch ein ,Wissen-Teilender‘. Er fand einen Stein der Weisheit und drehte ihn um und erneut um, immer auf der Suche nach mehr Wissen. Und heute feiern wir dieses Haus der Weisheit, das aus diesen Steinen erbaut ist. Möge es das Fundament für die Menschen in Dänemark sein, um zu wachsen, zu erforschen, zu leben und aufzusteigen!“


Die neue Kirche bietet Besuchern eine Einführung in Dianetics und Scientology. Diese beginnt bei ihrem Informationszentrum. Es bietet Displays mit mehr als 500 Filmen, welche die Glaubensgrundsätze und die Ausübung der Scientology Religion sowie das Leben und Vermächtnis des Gründers, L. Ron Hubbard, zeigen.

Das Informationszentrum zeigt auch die vielen humanitären Programme, die von der Kirche unterstützt werden. Dazu gehören eine weltweite Initiative zur Aufklärung über die Menschenrechte; ein weitreichendes Drogenaufklärungs-, Präventions- und Rehabilitationsprogramm; ein globales Netzwerk von Lese- und Lernzentren; sowie das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, das nunmehr eine der weltweit größten unabhängigen Katastrophenhilfeorganisationen darstellt.

Die Kapelle befindet sich in einem geräumigen, vierstöckigen Atrium mit natürlichem Licht durch die Glasdecke, das ein anmutigen Glühen auf das Ganze wirft. Dort werden auch Veranstaltungen für die gesamte Gemeinde abgehalten, die Mitgliedern aller Glaubensbekenntnisse offen stehen. Das Gebäude verfügt ebenfalls über mehrere Seminar- und Kursräume und einen ganzen Flügel für Scientology Auditing (Scientology Seelsorge).


Das Zertrennen des Eröffnungsbandes in Dänemark ist nur eine der Errungenschaften der hervorragenden letzten 12 Monate des Wachstums der Kirche. Vor Kurzem erfolgten auch Einweihungen in Miami in Florida; im San Fernando Valley in Kalifornien; in Auckland in Neuseeland; in San Diego in Kalifornien; in Sydney in Australien; in Harlem in New York; in Budapest in Ungarn und in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia.

Weitere Eröffnungen werden in kulturellen Zentren in Lateinamerika, Nordamerika, Europa, Großbritannien und Afrika stattfinden.