Wer war L. Ron Hubbard?

WER WAR L. RON HUBBARD?

L. Ron Hubbard war Schriftsteller, Philosoph, Menschenfreund und der Gründer der Scientology Religion. Er wurde am 13. März 1911 in Tilden, Nebraska, geboren und verstarb am 24. Januar 1986.

Seine lange und abenteuerliche Entdeckungsreise begann in der frühen Kindheit. Unter der Anleitung seiner Mutter, einer sehr gebildeten Frau, war er seinen Altersgenossen im Lesen weit voraus. Er kannte Shakespeare, griechische Philosophie und eine stattliche Reihe späterer Klassiker. Dennoch waren seine ersten Lebensjahre bei weitem nicht lebensfremd, und mit dem Umzug seiner Familie nach Helena, Montana, ritt er bald gemeinsam mit den besten Cowboys der Gegend Wildpferde zu.

Als wissbegieriger junger Mann in einem damals noch wilden amerikanischen Westen wurde er bald auch ein Freund der einheimischen Schwarzfußindianer – dabei lernte er Stammesüberlieferungen und -legenden von einem dort ansässigen Medizinmann kennen und erreichte so den sehr seltenen Status eines Blutsbruders. Im Alter von 13 Jahren hatte er sich darüber hinaus als der jüngste Adler-Pfadfinder des Landes ausgezeichnet und vertrat so das amerikanische Pfadfindertum vor dem damaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Calvin Coolidge.

Womit sich der junge L. Ron Hubbard jedoch am meisten hervorhob, war eine unersättliche Neugier, gepaart mit einem ihm innewohnenden Wunsch, den Zustand des Menschen zu verbessern.

Commander Joseph C. Thompson, der als einziger amerikanischer Marineoffizier Psychoanalyse in Wien studiert hatte und sogar ein Schüler Sigmund Freuds gewesen war, erkannte genau diese Eigenschaften in dem jungen L. Ron Hubbard und führte ihn in die Freud’sche Theorie ein.

Obgleich Hubbard aufrichtig fasziniert war von den Möglichkeiten, den menschlichen Verstand zu ergründen, blieben viele Fragen für ihn unbeantwortet.

Mit der Berufung seines Vaters in den Südpazifik zum Dienst als Fregatten-Kapitän der Vereinigten Staaten begann Hubbard die erste seiner berühmten Asienreisen. Insgesamt legte er etwa 400.000 Kilometer zurück und durchquerte einen Großteil Chinas und Indiens, bevor er das Alter von neunzehn Jahren erreicht hatte. Im Verlauf dessen wurde er einer der wenigen westlichen Abenteurer, die verbotene tibetanische Lamaklöster in den westlichen Bergen Chinas betreten durften, und studierte bei keinem Geringeren als dem letzten königlichen Magier vom Hofe des Kublai Khan. Trotz aller Wunder, deren Zeuge er geworden war, konnte er nur zu dem Schluss gelangen, dass die legendäre Weisheit aus dem Osten nichts leistete, um Leid und Armut in diesen überbevölkerten und unterentwickelten Ländern zu lindern.

Als er im Jahre 1929 in die Vereinigten Staaten zurückkehrte, nahm L. Ron Hubbard seine offizielle Ausbildung wieder auf und schrieb sich im darauf folgenden Jahr in der George Washington Universität ein. Dort studierte er Mathematik und Ingenieurwissenschaften und nahm am ersten amerikanischen Kurs über atomare und molekulare Phänomene teil. Zwar handelt es sich dabei nicht unbedingt um Fächer seiner Wahl, doch waren dies die Wissenszweige, die ihm die Forschungswerkzeuge zur Verfügung stellten, mit denen er den ungeklärten Fragen des menschlichen Verstandes und des Lebens nachgehen konnte. In der Tat wurde L. Ron Hubbard der Erste, der eine wissenschaftliche Methodik auf uralte Fragen über das Dasein anwandte.

Um seine Universitätszeit abzurunden, wurde er auch einer der führenden Pioniere der amerikanischen Luftfahrt und eine Kunstflug-Sensation im ganzen Mittleren Westen der USA. Letzten Endes konnte er jedoch, besonders im Lichte dessen, was in Psychologielaboren von Universitäten als „Wissenschaft des Verstandes“ durchging, nur zu dem Schluss kommen, dass die westliche akademische Welt keine Antworten hatte.

L. Ron Hubbard schrieb später:

„Es war sehr offensichtlich, dass ich es mit einer Kultur zu tun hatte und in einer Kultur lebte, die weniger über den Verstand wusste als der niedrigste primitive Stamm, mit dem ich je in Kontakt gekommen war. Da ich auch wusste, dass die Völker des Ostens nicht in der Lage waren, so tief und vorhersagbar in die Rätsel des Verstandes vorzudringen, wie man mich glauben machte, wusste ich, dass ich eine Menge Forschung vor mir hatte.“

Um diese Forschung während der damaligen Weltwirtschaftskrise zu finanzieren, begann L. Ron Hubbard mit der ersten Etappe einer fünfzigjährigen literarischen Laufbahn. Mitte der Dreißigerjahre des 20. Jahrhunderts gehörte er zu den meistgelesenen Schriftstellern der sagenhaften Blütezeit amerikanischer Groschenhefte. Er schrieb auch mehrere unvergessliche Drehbücher während des goldenen Zeitalters Hollywoods, und seine Arbeit an verschiedenen Kinohits, die Kassenschlager wurden, sowie einem klassischen Film mit Clark Gable ist unvergessen.

Hubbard verlor seine ursprüngliche Suche jedoch nie aus den Augen und verfolgte die Hauptlinie seiner Forschung weiter, wobei er ausgedehnte Expeditionen in primitive Länder unternahm. Insgesamt hatte er schließlich 21 Völker und Kulturen studiert, während er nach einem zugrunde liegenden „gemeinsamen Nenner des Daseins“ suchte, auf den man eine funktionierende Philosophie zur Verbesserung des Menschen aufbauen konnte. Anfang des Jahres 1938 hatte er diesen gemeinsamen Nenner als Überlebe! herauskristallisiert.

Dass ‚Überleben‘ eine Hauptmotivation aller Lebewesen sei, war keine neue Idee. Dass alles Leben letztendlich und ausschließlich zu überleben sucht – das war völlig neu. Ron stellte seine Entdeckung ursprünglich in einem Manuskript mit dem Titel „Excalibur vor. Obwohl er letztendlich beschloss, diese Arbeit nicht zu veröffentlichen, da sie keine tatsächliche Methode zur Verbesserung enthielt, war sie doch der philosophische Maßstab, an dem sich seine zukünftige Forschung ausrichtete.

In Anerkennung seiner Errungenschaften auf dem Gebiet der Forschung während dieser Jahre wurde L. Ron Hubbard im Jahr 1940 in den berühmten Explorers Club aufgenommen, wo er zu den führenden Abenteurern seiner Zeit gehörte. Folglich wurden alle späteren Expeditionen unter der begehrten Flagge des Explorers Club ausgeführt – die nächste gegen Ende 1940, eine Reise nach Alaska, bei der er nicht nur richtungsweisende Studien über Indianerstämme an der Pazifikküste durchführte, sondern auch Pionierarbeit für ein Navigationssystem leistete, das auf allen Schifffahrtswegen und Flugrouten bis in die letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts verwendet wurde.

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs rückte L. Ron Hubbard als Leutnant in der Marine der Vereinigten Staaten ein. Er leistete anfangs seinen Dienst als ranghoher amerikanischer Geheimdienstoffizier in Australien. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten (als erstes amerikanisches Opfer der Schlacht im Südpazifik) fuhr er fort, sich durch seinen Dienst im Nordpazifik und im Atlantik hervorzuheben – er befehligte U-Boot-Abwehr-Korvetten und bildete Mannschaften für amphibische Landungen aus. Obwohl er für seine Frontdienste hoch ausgezeichnet wurde, machten ihn das Blutbad und die Unmenschlichkeit des Krieges tieftraurig. Daher beschloss er, seine Anstrengungen zu verdoppeln, um den Zustand des Menschen zu verbessern, und setzte seine Forschungen selbst in den dunkelsten Zeiten zwischen 1943 und 1944 fort.

1945 wurde Leutnant Hubbard – teilweise blind und gelähmt durch Verletzungen, die er im Kampf erlitten hatte – als bleibend dienstuntauglich diagnostiziert und in Oakland, Kalifornien, ins Krankenhaus eingeliefert. Zu diesem Zeitpunkt hatte er jedoch die ersten Verfahren zur Linderung von Trauma entwickelt. Er testete sie an ehemaligen Kriegsgefangenen, die ungeachtet intensiver medizinischer Behandlung ihre Gesundheit nicht wiedererlangt hatten. Während des Einsatzes anfänglicher Dianetik Techniken, um „geistige Sperren“ zu entfernen, die das Ansprechen auf Medikamente verhinderten, erholten sich alle, die L. Ron Hubbard behandelte, rasch und bemerkenswert mit standardgemäßer medizinischer Behandlung. Durch dieselben Verfahren erlangte auch er selbst seine Gesundheit wieder – was die untersuchenden Ärzte sehr aus der Fassung brachte.

Nach Kriegsende machte sich L. Ron Hubbard daran, die Funktionsfähigkeit der Dianetik an Hunderten von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zu testen. Nach fortgesetzter Verbesserung in diesem „Labor der wirklichen Welt“ verfasste er eine Abhandlung, die sowohl die der Dianetik zugrunde liegende Theorie, als auch die Techniken in allen Einzelheiten darlegte. Diese Abhandlung war Dianetik: Die Ursprüngliche Studie. Exemplare dieses Manuskriptes wurden ursprünglich an medizinische und wissenschaftliche Kreise verteilt. Diese Exemplare wurden jedoch im Nu eifrig erneut kopiert und an andere weitergegeben, bis L. Ron Hubbards Ursprüngliche Studie buchstäblich auf der ganzen Welt im Umlauf war.

Um der wahren Flut an Anfragen von Lesern gerecht zu werden, wurde L. Ron Hubbard als Nächstes eindringlich gebeten, einen endgültigen Text über das Thema zu verfassen. Als Antwort begann er, an Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand zu arbeiten, dem ersten umfassenden Lehrbuch, das je über den menschlichen Verstand und das Leben geschrieben wurde. Das Werk wurde am 9. Mai 1950 herausgegeben und gelangte sofort an die Spitze der Bestsellerliste der New York Times. Daraufhin entstanden in den gesamten USA etwa 750 Dianetik Gruppen. Außerdem war dies der Anstoß für die Gründung von Dianetik Stiftungen in sechs amerikanischen Städten, die bei der Weiterentwicklung des Gebiets halfen.

Diese verlief schnell und systematisch und war mindestens ebenso aufschlussreich wie das, was ihr vorausgegangen war. Ausgehend vom letzten Kapitel von Dianetik, in dem L. Ron Hubbard über Pläne geschrieben hatte, die Lebenskraft weiter zu erforschen, stellte er bald fest, dass er sich häufende Beweise dafür untersuchte, dass diese Lebenskraft im Grunde geistiger Natur ist und sich weit über ein einzelnes Leben hinaus erstreckt. Er formulierte es so:

„Im Verlauf ihrer Entwicklung scheint sich immer mehr zu zeigen, dass die Dianetik potenziell in der Lage ist, schließlich mit der oft als gegeben angenommenen, aber noch nie genau wahrgenommenen, gemessenen und erfahrenen menschlichen Seele in Berührung zu kommen.“

Es zeigte sich, dass diese Aussage völlig richtig war, und mit Hilfe weiterer Untersuchungen kam L. Ron Hubbard Ende 1951 und 1952 tatsächlich mit der menschlichen Seele in Berührung, maß sie und stellte die Mittel zur Verfügung, um sie zu erfahren. Somit war die Scientology Religion geboren als „das Studium von und der Umgang mit dem Geist in Beziehung zu sich selbst, zu Universen und anderem Leben“.

Ende der 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts fuhr L. Ron Hubbard fort, sich immer eingehender mit der Eigenart und dem Potenzial des Geistes zu befassen, wobei er die Entdeckungen in aufgezeichneten Vorträgen, Ausgaben über Methoden der Anwendung, Artikeln und Büchern dokumentierte. Da die Gemeinschaft der Scientologen immer größer wurde, entstanden überall in den Vereinigten Staaten, Europa, Australien und Südafrika Scientology Kirchen. Während sich L. Ron Hubbard um das weltweite Wachstum der Scientology kümmerte, arbeitete er gleichzeitig daran, einen genauen und standardgemäßen Weg systematisch darzulegen, auf dem der Einzelne zu höheren Bewusstseinszuständen aufsteigen kann.

Da Scientology jedoch die Gesamtheit des Lebens umfasst, gibt es keinen Aspekt des menschlichen Daseins, der in der nachfolgenden Arbeit von L. Ron Hubbard nicht angesprochen wurde. In den folgenden Jahren lebte L. Ron Hubbard in Großbritannien und dann an Bord eines Forschungsschiffes im Mittelmeer, auf dem Atlantik und in der Karibik, bevor er in die USA zurückkehrte. Unter Nutzung des enormen Wissensschatzes der Scientology entwickelte er Know-how zur Verbesserung verschiedener Bereiche der Gesellschaft:

  • L. Ron Hubbards Verfahren zur Drogenrehabilitation werden derzeit in etwa 50 Ländern eingesetzt. Sie haben sich als fünffach wirkungsvoller erwiesen als jedes andere Programm mit ähnlicher Zielsetzung.

  • Sein Programm zur Verbesserung von Kriminellen wird gegenwärtig in weltweit über 2000 Gefängnissen und Strafanstalten durchgeführt und führte dort zu einer Verminderung der Rückfallquote um 80 Prozent.

  • Seine Methoden für das Lernen und Lese- und Schreibfähigkeit werden in über 70 Ländern angewandt.

  • L. Ron Hubbards allgemein geschätzter Moralkodex und Leitfaden für ein besseres Leben, Der Weg zum Glücklichsein, ist nichtreligiös und richtet sich ausschließlich an den gesunden Menschenverstand.Statistiken zeigen, dass dieser Leitfaden den sich verschlechternden moralischen Trends in ganzen Gemeinden effektiv entgegenwirkt. Über 100 Millionen Exemplare in über 90 Sprachen wurden in über 150 Ländern verteilt.

Die eigentliche Geschichte von L. Ron Hubbard kann jedoch nur mit der Fertigstellung seiner eigentlichen Forschung schließen. Vor seinem Ableben im Jahre 1986 hatte er alle Dianetik und Scientology Materialien vollständig systematisiert, sodass man sie auf jeder Ebene der Gesellschaft und bis zu den äußersten geistigen Höhen anwenden kann.

Heute umfassen diese Materialien Zigmillionen veröffentlichte Worte, eine große Zahl von Büchern und Artikeln sowie Tausende aufgezeichnete Vorträge. Über 250 Millionen Exemplare von L. Ron Hubbards Werken sind im Umlauf. Damit hat er den Anstoß für eine Bewegung gegeben, die Millionen von Menschen umfasst und alle Kontinente umspannt.

Ein Zeugnis für die Funktionsfähigkeit seines Vermächtnisses sind die Wunder, die durch sein Know-how hervorgebracht werden, und die Millionen seiner Freunde auf der ganzen Welt, die dieses Vermächtnis weitertragen. Beides wächst mit jedem Tag und bekräftigt, was L. Ron Hubbard in seinem Essay „Meine Philosophie“ erklärte:

„Ich helfe anderen gerne, und zu den größten Freuden meines Lebens zählt, zu sehen, wie sich jemand von den Schatten befreit, die seine Tage verdunkeln.

Diese Schatten erscheinen ihm so dick und drücken ihn so nieder, dass er überaus erfreut ist, wenn er herausfindet, dass sie tatsächlich Schatten sind und er durch sie hindurchsehen, durch sie hindurchgehen und wieder im Sonnenlicht stehen kann. Und ich glaube fast, ich bin genauso erfreut darüber wie er.“