Die Karibik

UNBEGRENZTE HORIZONTE: DER JAHRESTAG DER JUNGFERNFAHRT DER FREEWINDS MIT EINEM RÜCKBLICK AUF EIN FÜR SCIENTOLOGY ÄUSSERST ERFOLGREICHES JAHR

Top-Scientologen aus aller Welt machen eine einwöchige Kreuzfahrt, um die Erfolge des letzten Jahres zu feiern und die Richtung für das nächste Jahr aufzuzeigen.

St. Lucia, eine Inselnation in der östlichen Karibik, die berühmt ist für ihre markanten spitz zulaufenden Berge, ihre vulkanischen Strände, ihre bei Tauchern sehr beliebten Riffe, ihre Fischerdörfer und einen Regenwald mit paradiesischen Wasserfällen, bot den perfekten Ort für mehrere hundert engagierte Scientologen aus aller Welt. Sie versammelten sich für eine Woche an Bord der legendären Freewinds, dem religiösen Kreuzfahrtschiff der Scientology Kirche, anlässlich der Feier des 29. Jahrestags der Jungfernfahrt des Schiffes.

Dies war tatsächlich keine gewöhnliche Kreuzfahrt, da diejenigen an Bord die Gruppe darstellten, die das Wachstum der Kirche durch die Schaffung neuer Scientology Kirchen in ihren jeweiligen Gebieten anführten.

Darüber hinaus wurde diese Woche vom kirchlichen Oberhaupt David Miscavige geleitet, was ebenfalls unterstreicht, dass dies keine gewöhnliche Kreuzfahrt war.

Die Woche begann mit einer Zusammenfassung der Höhepunkte des Wachstums der Religion durch David Miscavige:

David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, wird am Eröffnungsabend von einem begeisterten Publikum empfangen, als er die Bühne betritt.
 
 

„Seit unserem letzten Treffen umfasst unser Sonnensystem der Kirchen jetzt auch: Budapest in Ungarn, Harlem in New York, San Diego in Kalifornien und am Rande unserer irdischen Welt Auckland in Neuseeland“, sagte er. Anschließend berichtete er in allen Einzelheiten über die neuesten Eröffnungen der Kirche im San Fernando Valley in Kalifornien, in Miami, Florida und in Kopenhagen, Dänemark.

Doch diese Zusammenkunft sollte nicht nur ein Rückblick sein, sagte David Miscavige den Versammelten. Dies soll auch die Woche sein, die die Ziele für Scientologen auf der ganzen Welt setzt, um das rekordhafte Wachstum der Religion voranzutreiben, das sie zu einem blühenden, aufstrebenden weltweiten Phänomen macht.

Den Rest des Jahres ist die Freewinds ein außergewöhnliches Schiff der guten Taten, welches humanitäre und Bildungsprogramme in den karibischen Raum und nach Lateinamerika bringt, während es auch ein Refugium für die fortgeschrittensten Scientologen ist, um spirituelle Dienstleistungen zu erhalten.

Doch in dieser Woche werden die Gäste auf dieser jährlichen Kreuzfahrt nicht nur für ihre eigenen guten Werke im Namen der Kirche gefeiert, sondern sie werden auch das zukünftige Wachstum ins Auge fassen, planen und umsetzen. Gleichzeitig nehmen sie an außergewöhnlichen Abendveranstaltungen teil, von denen jede einen besonderen Schwerpunkt aufweist.

EHRUNGEN FÜR EIN SCHIFF DER HUMANITÄT

Am ersten Abend ehrt David Miscavige insbesondere die Mannschaft der Freewinds – einschließlich ihrer fünf Master Mariners und 133 Rettungskräfte, die zusammen über erstaunliche 5000 Jahre Seefahrtserfahrung verfügen. Das Schiff, sagte er, wurde seit der Jungfernfahrt praktisch vollständig erneuert, wodurch es „das sicherste Schiff auf allen Weltmeeren ist“.

Doch es ist nicht die Sicherheit, die zu seinem Markenzeichen wurde. Während die Freewinds in den azurblauen Gewässern der Karibik kreuzt, spielt tatsächlich ihre unermüdliche Mission für die Humanität die Hauptrolle.

Angefangen von Menschenrechtskampagnen für die Inselbewohner quer über die Windward-Insel St. Vincent bis zur Aufklärung über Drogen im Fernsehen und im Radio von Bonaire, um dem wachsenden Drogenmissbrauch entgegenzuwirken, und moralische Bildung durch den Weg zum Glücklichsein, der von Arubas Justizministerium hoch gelobt wurde.

Tatsächlich ist der Wert der Kampagnen der Freewinds von dankbaren Amtsträgern der Inseln, die selbst den Nutzen bezeugen können, vielfach bestätigt worden.

Die Zusammenarbeit der Freewinds und ihrer Mannschaft mit der Gesellschaft steht „nicht einfach bloß für eine helfende Hand oder nur einen Gefallen, sondern für soziale Verantwortung“, sagte der Minister für Infrastruktur und Häfen von St. Lucia in einem Video. „Ihr Einsatz steht für Güte, Aufrichtigkeit, wahre Freundschaft und Glück.“

Ein Lehrer aus Barbados fügte hinzu: „Die Freewinds kommt nicht einfach nur herein, bleibt eine Weile und fährt dann weiter. Ihre Mannschaft sucht nach Bereichen, in denen die Freewinds helfen kann. Und hier geht es nicht nur um finanzielle Hilfe. Es geht darum, für Probleme echte Lösungen zu finden.“

Und zum Schluss erklärte ein Vertreter des Ministeriums für Tourismus von St. Kitts und Nevis: „Auch wenn wir es nicht oft und laut genug sagen können, vergessen Sie nie, wie sehr die Karibik die Freewinds zu schätzen weiß.“

EIN ABEND DER ANERKENNUNG DES GRÜNDERS L. RON HUBBARD

Am nächsten Abend erhielten die Gäste eine biografische Präsentation zu Ehren von L. Ron Hubbard (LRH). Dies war ein Abend, an dem das Publikum mit zahllosen noch unbekannten Geschichten über L. Ron Hubbards Vermächtnis überrascht wurde. Erzählungen wurden vom LRH Biografen Dan Sherman präsentiert und berichteten von L. Ron Hubbards Güte und seiner Vision.

Im Mittelpunkt des Abends standen gefilmte Interviews mit lebhaften Schilderungen von Personen, die L. Ron Hubbard begegnet waren, wodurch ihr Leben sich nachhaltig verändert hatte.

Da war der spanische Kabinensteward, der zu einer „besseren Person beim Umgang mit meinen Mitmenschen wurde, und alles das dank Ron“. In gleicher Weise sprach ein portugiesischer Unternehmer über „die Energie“ von L. Ron Hubbard: „Das hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin.“ Gefolgt von dem Vorsteher einer Synagoge in der Karibik, der von L. Ron Hubbard berichtete, dass er „die Stimmung und Atmosphäre“ der ältesten Synagoge in der neuen Welt für das geschätzte bebilderte Magazin der Synagoge einfing. Den Abschluss bildete ein auf der Insel bekannter Radiomoderator und Architekt, der sich an den Kapitän L. Ron Hubbard erinnerte, der seine karibischen Klassenkameraden dazu anhielt, sich selbst durch Ausbildung zu befähigen. Er beschrieb ihn daher als „ein Kapitän nicht nur für ein Schiff. Für mich ist er ein Kapitän, der uns hilft, unser Leben in die richtigen Bahnen zu lenken“.

Sherman beendete seine Präsentation mit dem Appell: „Was auch immer Sie tun, nehmen Sie sich L. Ron Hubbard zum Vorbild. Seine Kompetenz und Fertigkeiten schaffen eine emotionale Wirkung – nehmen Sie sich das zum Vorbild. Und zeigen Sie so den Personen, denen Sie begegnen, sein Mitgefühl und seine Freundlichkeit.“

EIN ABEND ZUR EHRUNG VON HUMANITÄREN AKTIONEN

Die Passagiere an Bord der Jungfernfahrt erlebten ebenfalls eine Veranstaltung zu Ehren der International Association of Scientologists (IAS) und deren herausragendes Engagement, um nicht nur die Religion zu beschützen und zu unterstützen, sondern auch den Fortschritt der Menschheit durch die Vielzahl von internationalen humanitären Kampagnen zu beschleunigen. Dazu gehören:

  • Die Citizens Commission on Human Rights, die psychiatrische Missbräuche in Tokios Krankenhäusern, bei einem der größten Stämme in Südafrika und auf den Straßen von Südflorida aufdeckt und eindämmt.
  • United for Human Rights und Youth for Human Rights, die eine Menschenrechtsbewegung in Toronto starteten, in der Stadt, in der die meisten Kulturen der Erde vereint sind. Aber auch im bevölkerungsreichsten afrikanischen Land – Nigeria – und in Sri Lanka, wo sich Hindus, Buddhisten, Christen und Muslime gemeinsam für die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte einsetzen.
  • Drug-Free World, die ihre Kampagnen mit den Fakten über Drogen-Heften in ganz Athen durchführte, und auch in Baja, einer berüchtigten Transitstrecke für Drogen, und während der Fußball-Europameisterschaft.
  • Und letztendlich durch die von der IAS unterstützten Sozialprogramme, bei denen der Weg zum Glücklichsein in kubanischen Dörfern und Städten ein Wiederaufleben der Moral erzeugte, durch die Studiertechnologie, die in der Mongolei eine regelrechte Umwälzung der Ausbildung entfachte, und durch das Narconon Drogen­selbsthilfeprogramm, das Nepals Drogenproblem an der Wurzel packte.

Als die Bekanntgaben der besonderen Leistungen zu Ende gingen, wurde eine ganz gewaltige Leistung enthüllt. Und sie war eine direkte Folge der Zusammenarbeit der Freewinds mit der IAS, denn in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Helfern, Rechtsvollzugs­behörden und Scientologen wurden Millionen von Exemplaren des Wegs zum Glücklichsein, der Fakten über Drogen und der Geschichte der Menschenrechte verteilt, sowohl in den Städten als auch in den Dschungeldörfern in ganz Kolumbien.

Infolgedessen wurde die einstmalige Drogen­hauptzentrale der Welt – und das Land, das von den Vereinten Nationen als die „schlimmste humanitäre Krise in der westlichen Hemisphäre“ eingestuft wurde, zum „kolumbianischen Wunder“, in dem die Menschenrechts­übergriffe des Militärs um unglaubliche 96 Prozent gefallen sind.

Direkt im Anschluss erfolgte die Eröffnung der von der IAS geförderten kolumbianischen Nationalen Scientology Kirche, die sich auch weiterhin unermüdlich für die Wiederherstellung der Menschlichkeit einsetzte. Schon bald folgte das erstaunliche Friedensabkommen zwischen Kolumbiens nationaler Regierung und der Guerillabewegung FARC. Daraufhin wurden 8500 Polizisten durch die Mitarbeiter der Freewinds in grundlegenden Fertigkeiten des Lebens ausgebildet, mit dem Ziel, die Truppen der Guerillabewegung FARC wieder in die Gesellschaft einzugliedern.

Doch selbst das ist noch nicht das Ende der Geschichte. Denn weniger als ein Jahrzehnt nach dem ersten Anlegen der Freewinds in Cartagena konnte David Miscavige die nächste monumentale Errungenschaft verkünden: Am 5. Mai 2017 hat das Land Kolumbien der Scientology Kirche die vollständige religiöse Anerkennung gewährt.


Dies war ein weiteres Beispiel dafür, dass die Freewinds, Scientologen und engagierte Menschenfreunde mit Hilfe der Inspiration von L. Ron Hubbards Technologie für das Leben gemeinsam für Verbesserungen zum Wohle der Menschheit sorgen.

Und als sich die Passagiere auf die Abreise vorbereiten, sind sie, wie auch viele Tausende mehr, entschlossen, ihre Arbeit zur Verbesserung der Gesellschaft und der humanitären Zustände in den nächsten 51 Wochen weltweit fortzuführen, von Stadt zu Stadt und natürlich auch von Hafen zu Hafen.

Mit dem Ziel, weitere 50 Kirchen zu eröffnen, gibt es immer noch viel zu tun, da die Scientology Kirche das Ziel hat, für alle Menschen in allen Ländern da zu sein. Mit einem Kurs, der durch nautische Karten vom Gürtel des Orion bis hin zur Milchstraße gesteuert wird, segeln sie über die Weltmeere zu neuen Abenteuern. Und mit folgenden Worten verabschiedete David Miscavige alle Teilnehmer:

„Ich danke Ihnen, dass Sie dabei waren ...

Ich danke Ihnen für alles, was Sie bisher erreicht haben …

Und für all das, von dem ich weiß, dass Sie es im kommenden Jahr erreichen werden ...

Viel Erfolg und gute Reise!“