MIAMI, FLORIDA

EIN MAGISCHES WILLKOMMEN BEGRÜSST DIE NEUE SCIENTOLOGY KIRCHE MIAMI

Die neue Scientology Kirche der Magic City öffnet ihre Türen zu Ehren der Freiheit und des ehrenamtlichen Engagements im kulturellen Herzen Miamis.

Miami ist ein Ort, aber diese Stadt repräsentiert auch eine Geisteshaltung. Beispielsweise liegt die Stadt etwa 370 Kilometer von Havanna in Kuba entfernt. Aber das Miami der heutigen Zeit ist so eng mit der Hauptstadt Kubas verbunden wie die beiden Seiten einer Münze. Miami ist die Kombination zahlreicher Einflüsse – aus Lateinamerika, aus Haiti, aus den südlichen Vereinigten Staaten, aus den nördlichen (Yankee) Bundesstaaten. Miami ist heiß und verschwitzt und gleichzeitig unendlich cool. Der bedeutende Liedermacher Floridas, Jimmy Buffett, besang Miami: „We got a Style, we got a look, we got that old panache“ (dt.: „Wir haben Stil, wir haben einen Look, wir haben einen gewissen Elan.“)

Diesem Elan wurde gerade ein neues Funkeln hinzugefügt. Am Samstag, dem 29. April 2017, am US Highway 1, eingebettet in der geschichtenumwobenen unkonventionellen Atmosphäre von Coconut Grove und der Stadt des oberen Einkommensbereichs von internationaler Bedeutung, Coral Gables, versammelten sich 2000 Scientologen und ihre Gäste auf einem markanten Gebäude, um die Einweihung einer Scientology Kirche zu feiern.

David Miscavige hält seine Einweihungsansprache vor Tausenden Zuschauern, die sich bei der festlichen Eröffnungszeremonie am Samstag, dem 29. April, im Herzen von Miami eingefunden hatten.

Im Gedenken an die neue Scientology Kirche für Miami schloss Mr. David Miscavige, Vorsitzender des Vorstands Religious Technology Center und kirchliches Oberhaupt der Scientology Religion, seine Eröffnungsrede mit folgenden Worten:

„Das Meer hat viele Stimmen, viele Gesichter und viele Launen.
Aber je mannigfaltiger die Gewässer, desto größer sind die Romantik und das Abenteuer.
Fahre dahin, mächtiges Miami.
Gute Reise und viel Glück.
Ihnen gehört nun ein Staatsschiff, das unter der Flagge der Scientology für die gesamte Menschheit die Ozeane befährt!“

Die neue Einrichtung ist nicht nur zu dem Zwecke angelegt, Einzelpersonen zu fortgeschritteneren Zuständen geistiger und spiritueller Freiheit zu geleiten, sie dient auch als ein humanitäres Zentrum, um Programme zu starten, die sich gegen Drogenmissbrauch und Analphabetentum richten, die Menschenrechte fördern. Dieses Zentrum entsendet auch ehrenamtlich tätige Teams an Krisenherde und Katastrophenorte rund um die Welt.

Und während die Kirche in Miami Ähnlichkeiten mit anderen Scientology Kirchen aufweist, die in beiden Hemisphären dieser Welt zu finden sind, spiegelt dieser tropische Standort in Florida den lokalen Charakter dieser im Süden der Vereinigten Staaten gelegenen Region wider – genauso wie die anderen Kirchen ihr jeweiliges kulturelles Umfeld mit einbeziehen, ob sie sich nun in Sydney, Auckland, Kaohsiung, London, Rom, Bogotá, Mexiko-Stadt, Tampa und den Dutzenden anderen Städten befinden, in denen die Religion Wachstum zu verzeichnen hat.

Ende April also, als die von Südost kommenden Brisen den Anwesenden etwas Kühlung boten, erwachte die Einweihungsfeier mit Salsaklängen zum Leben, die dem Jazzfestival „Miami Nice“ alle Ehre gemacht hätten. Die Festlichkeiten ließen die lateinamerikanisch angehauchten Tanzrhythmen mit humanitären Helden verschmelzen und all dies war synchronisiert, um dieser Stadt der Freiheit etwas zurückzugeben.

Miami ist wahrhaft viele Lichtjahre vom Jahr 1900 entfernt, als sie nur ein Handelsposten mit weniger als 2.000 Einwohnern war, die sich ihre Claims im Sumpfland der Everglades absteckten. 1960 wohnten etwa 935,000 Menschen in Miami und im Jahr 2015 war diese Zahl auf 2,7 Millionen angestiegen – Miami war zur internationalen Finanz- und Kulturmetropole Lateinamerikas geworden.

Wie ist es dazu gekommen? Mit einem Wort: Freiheit.

Anfang Januar 1959 trug der Golfstrom eine Flut von Freiheit suchenden Flüchtlingen nach Miami. Sie kamen in Booten, auf Flößen und auf allem Möglichen, das schwimmen konnte. Nicht nur die Bevölkerung Südfloridas schoss in die Höhe, der Charakter und die Kultur der Stadt wandelten sich.

Einer der frühen Vorposten des an Tempo gewinnenden Wachstums der Scientology in aller Welt befand sich in Miami. Er wurde am 11. März 1957 in der Magic City eingeweiht. Und jetzt hat die Kirche in ihr atemberaubendes neues Gebäude expandiert, das an der „Main Street“ von Miami liegt oder am „South Dixie Highway“, wie es die Einheimischen nennen. 70.000 Autos fahren hier jeden Tag vorbei. Das Gebäude ist sieben Etagen hoch und umfasst etwa 4.600 Quadratmeter Nutzfläche. Tomás Regalado, der Alcalde Miamis bzw. „Bürgermeister“, falls Sie den regionalen tropischen Slang noch nicht ganz beherrschen, drückte das wie folgt aus: „Ein Anker für die Gemeinde – das lebendige ehrenamtliche Engagement sprudelt nur so aus ihr hervor.“

Die Kirche hat eine Reihe humanitärer Initiativen ins Leben gerufen, um chronischen und akuten sozialen Belangen abzuhelfen. Ihr neues Zuhause bietet jedem lokalen Programm ein Sprungbrett. Solche Aktivitäten beinhalten eine Partnerschaft mit Kirchen, Jugendgemeindegruppen, Richtern und Polizeibeamten, um die Drogenaufklärung einheimischer Jugendlicher voranzutreiben. Das Programm der Drug-Free World hat allein im Gebiet von Miami über 35.000 Menschen erreicht.

Diese Region ist auch eine Brutstätte für Menschenrechtsverletzungen. Aus diesem Grund hat die Kirche Informationskampagnen über Menschenhandel und Missbräuche auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit durchgeführt. Auf diese Weise wurden fünf Millionen Bürger mithilfe von Social Spots erreicht, die von spanischsprachigen Fernsehsendern aus Miami ausgestrahlt wurden, und Zuhörer wurden durch Interviews im Radio zur Hauptsendezeit erreicht.

Die Feier legte besonderen Nachdruck auf die Programme der Kirche, die Menschenrechte und humanitäre Angelegenheiten unterstützen. Die anwesenden Würdenträger umfassten: Bürgermeister Tomás Regalado; Lincoln Diaz-Balart, US-Kongressabgeordneter für den 21. Bezirk (im Ruhestand); Tamara Batalha, Direktorin des Bildungsprogramms für das County Miami-Dade; und Eduardo Sabillon, Drogenberater der Stadt Miami.

In seiner Willkommensansprache ehrte Bürgermeister Regalado die Kirche. „Für mich ist die Scientology Kirche sehr einfach“, erklärte er den Anwesenden. „Sie lernen, Sie arbeiten, Sie denken positiv und Sie helfen Ihren Mitmenschen. Aus diesem Grund und aus vielen anderen Gründen passen Sie vorzüglich zu unserer Stadt.“

Bürgermeister Regalado erläuterte weiter: „Miami ist das Eingangstor zum amerikanischen Traum. Sie haben jetzt dieses Eingangstor geöffnet, indem Sie ein kaltes, steriles Gebäude in ein lebenssprühendes Zentrum verwandelt haben ... Ihre vielen Stunden des ehrenamtlichen Engagements werden das Leben vieler verändern. Daran besteht kein Zweifel. Ich bitte Sie also lediglich darum, dass Sie uns sogar noch mehr Ihrer ,Stunden‘ geben. 10.000, 20.000 – ich werde das nehmen, was ich bekommen kann. Das ist, was wir von der Scientology Kirche brauchen.“

Der ehemalige Kongressabgeordnete Diaz-Balart erwähnte die gemeinsame Leidenschaft für Menschenrechte und Freiheit, die diese Veranstaltung durchdrang: „Ich bin in Kuba geboren und kam mit meiner Familie in die Vereinigten Staaten. Wir flohen vor dem Kommunismus, als ich vier Jahre alt war“, sagte er. „Als ich zum ersten Mal während einer Menschenrechtskonferenz in Washington, D. C., Mitgliedern Ihrer Kirche begegnete, wusste ich, dass ich auf ganz besondere menschliche Wesen gestoßen war. Später, als ich mit Ihrer Abteilung für Menschenrechte ins Gespräch kam, sagten Sie nicht: ‚Wir möchten, dass sie uns helfen.‘ Sie fragten: ‚Wie können wir Ihnen helfen?‘“

„Ihre Arbeit ist nicht bloße Theorie“, fuhr Diaz-Balart fort. „Sie ist real – äußerst real. Und ich hörte von jenen, die unter der Brutalität der Unterdrückung litten, dass die Materialien, die Sie verteilen, ‚wie eine frische Brise‘ sind. Jedem menschlichen Wesen wohnt das Bedürfnis inne, frei zu sein. Wir alle benötigen Freiheit genauso wie wir Luft zum Atmen brauchen. Und Ihre Kirche und Ihre Programme tragen in großem Ausmaß dazu bei, dem Leben der Menschen Freiheit zu bringen.“

Die Direktorin des Bildungsprogramms für das County Miami-Dade, Tamara Batalha, beschrieb sich selbst als eine „Kriegerin für Kinder. Trotzdem konnte meine eigene Tochter im Alter von 10 Jahren immer noch nicht lesen. Aber wenn Gott ein Fenster verschließt, öffnet er eine Tür. Und diese Tür war die Scientology Kirche!“

Frau Batalhas Tochter schrieb sich im Programm der Applied Scholastics ein, das auf L. Ron Hubbards bahnbrechenden Erkenntnissen für das Lernen beruht. „Und nach nur zwei Monaten zeigten ihre Prüfungsergebnisse, dass sie vom Niveau eines Kindergartenkindes bis zur Lese- und Schreibfähigkeit eines Drittklässlers fortgeschritten war“, sagte sie. „Was Sie mithilfe der Lernmethode (Studiertechnologie) leisten, ist ein Wunder. Als nun mein eigenes Kind gerettet war, fragte ich mich, wie viele andere Kinder vom Analphabetentum gerettet werden könnten.“ Acht Monate später eröffnete sie im Süden von Miami eine Applied-Scholastics-Schule.

Eduardo Sabillon, Drogenberater der Stadt Miami, verließ im Alter von 12 Jahren sein Heimatland Honduras und kam nach Miami. Und das zu einer Zeit, als die Stadt geradezu eine Metropole des weltweiten Drogenhandels war. Sabillons Leidenschaft im Leben war es, Drogen zu bekämpfen.

„Für mich bestand die größte Herausforderung im Mangel an Lehrmitteln“, erklärte er den Anwesenden bei der Einweihung. „Als ich Ihren Lehrplan der Drug-Free World fand, schienen sie mir, als wären sie vom Himmel geschickt. Ich begann damit, das Programm in Miami einzusetzen, und konnte beobachten, wie sehr Jugendliche darauf ansprachen. Der sehr direkte Stil versucht nicht, die Realität des Drogenkonsums schönzureden.“

„Das sprach sich schnell herum. Schon bald hatte es den Anschein, dass jeder das Programm wollte. Radiosender riefen an, Fernsehsender riefen an und auch Kirchen und Jugendgruppen. Sie sagten: ‚Wir brauchen etwas, das unsere Jugendlichen anspricht.‘ Auf diese Weise erwachte unsere Drug-Free-Bewegung.“

Sabillon hob das allgegenwärtige Partnerschaftsgefühl hervor, das an diesem Tag überall zu spüren war. Er erklärte, dass die neue Scientology Kirche sogar eine noch bessere Grundlage für sozialen Wandel darstellte. „Wir haben noch viel zu tun“, sagte er. „Daher möchte ich mich bei Ihnen für diese neue Scientology Kirche und diesen fantastischen Neuanfang für Miami bedanken. Denn schließlich wird nicht jeden Tag eine Organisation wie diese eröffnet. Deshalb verspreche ich Ihnen aufrichtig, dass wir das Meiste daraus machen werden.


Die neue Kirche in Miami verfügt über ein Informationszentrum für die Öffentlichkeit, das sieben Tage pro Woche Besuchern offensteht. Hier gibt es etwa 500 Filme, die das Leben und Vermächtnis des Gründers L. Ron Hubbard sowie die Lehre und Ausübung der Scientology beschreiben. Auch werden hier die Größe und Reichweite der humanitären Initiativen und Gemeindeprogramme der Kirche vorgestellt. Dazu gehören ein weltweites Netz von Lese- und Lernzentren, Drogenaufklärung, ‑prävention und ‑rehabilitation auf internationaler Ebene, ständig expandierende Bemühungen, um Menschenrechte zu fördern, sowie die weltweit größte unabhängige Katastrophenhilfsorganisation: das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen.

In dieser Einrichtung können eine ganze Reihe der in Scientology erhältlichen Schritte durchgeführt werden, einschließlich Dianetik und Scientology Seminaren an Abenden und Wochenenden. Hierin wird ein Überblick über die Grundprinzipien und ihre Anwendung im Leben geboten. Eine Vielzahl von Scientology Lebensverbesserungskursen ergänzen die einführenden Seminare, und helfen Teilnehmern dabei, jeden Aspekt ihres Lebens zu verbessern. Die Kirche verfügt zudem über einen ganzen Flügel, in dem Scientology Auditing (Seelsorge) durchgeführt wird.

Die Kapelle der neuen Scientology Kirche Miami ist so gestaltet, dass darin Gemeindeversammlungen wie beispielsweise Sonntagsandachten, Hochzeiten und Namensgebungszeremonien stattfinden können. Sie stellt auch den perfekten Rahmen für Tage der offenen Tür dar, Gemeindeversammlungen, Vormittagsbüffets für Bürgerinitiativen und Bankette für Mitglieder aller Glaubensrichtungen.


Das Durchtrennen des Einweihungsbandes in Miami ist der Beginn einer monumentalen Saison der Expansion für Scientology und stellt gleichzeitig den Abschluss von 12 Monaten unablässigen Wachstums dar. Kürzlich erfolgte Einweihungen fanden im San Fernando Valley in Kalifornien, in Auckland in Neuseeland, in San Diego in Kalifornien, in Sydney in Australien, in Harlem in New York, in Budapest in Ungarn und in Atlanta in Georgia statt.

Künftige Eröffnungen sind in kulturellen Zentren in Lateinamerika, Nordamerika und Europa, dem Vereinigten Königreich und Afrika vorgesehen.