EAST GRINSTEAD, GROSSBRITANNIEN

30 JAHRE IAS:
EIN VERMÄCHTNIS WELTWEITER VERBESSERUNGEN

Alles begann im Jahr 1984, zu einer Zeit, als man Scientology in nur 39 Nationen auf dem Planeten finden konnte. Dreißig Jahre später zählt die International Association of Scientologists (IAS) Mitglieder aus 130 Ländern in Nordamerika, Südamerika, Europa, Asien, Afrika und Australien. Sie untermauern die Stellung der Kirche als einzige Weltreligion, die im 20. Jahrhundert entstand und auch im 21. weiterhin gedeiht.

Am 17. Oktober wurde während einer 2½-stündigen Feier in Saint Hill, dem historischen Heim von L. Ron Hubbard, dem Gründer der Scientology Religion, auf beeindruckende Weise ersichtlich, dass sich die Kirche einzigartig als eine sich ständig weiterentwickelnde internationale Kraft auszeichnet. An die 7500 Mitglieder der Kirche kamen aus der ganzen Welt nach Großbritannien um das 30-jährige Jubiläum der International Association of Scientologists mit einer lebendigen, bedeutsamen Präsentation zu Ehren einer Bewegung zu feiern, deren Wirkungen sich bis in die entferntesten Bereiche der Welt erstrecken.

„Heute Abend feiern wir drei Jahrzehnte der IAS und unsere Ankunft an einem Ort, der vor nur drei Jahrzehnten unvorstellbar war“, begann David Miscavige, Vorstandsvorsitzender Religious Technology Center, seine Ansprache. Er bemerkte, dass Scientology „die einzige Bewegung ist, die alle nationalen, kulturellen und demographischen Barrieren überschreitet ... und dabei erwähnen wir nicht einmal, wie wir im Hinblick auf Raum und Zeit die Grenzen des physikalischen Universums überschreiten.“

David Miscavige, der Vorstandsvorsitzende Religious Technology Center, leitete die Veranstaltung, welche die außerordentlichen Errungenschaften der IAS in ihren ersten drei Jahrzehnten zeigte. Auch wurden drei hervorragende Menschen ins Lampenlicht gestellt und aufgrund ihres unermüdlichen Einsatzes für Scientology und die von der IAS unterstützten humanitären Kampagnen mit der IAS-Freiheitsmedaille ausgezeichnet. Ebenfalls gezeigt wurde der Einsatz der Kirche im Kampf gegen Drogen, gegen Verletzungen der Menschenrechte und gegen die missbräuchlichen und brutalen Praktiken der Psychiatrie überall auf dem Planeten.

„Heute Abend feiern wir drei Jahrzehnte der IAS und unsere Ankunft an einem Ort, der vor nur drei Jahrzehnten unvorstellbar war“, begann David Miscavige seine Ansprache. Er bemerkte, dass Scientology „die einzige Bewegung ist, die alle nationalen, kulturellen und demographischen Barrieren überschreitet ... und dabei erwähnen wir nicht einmal, wie wir im Hinblick auf Raum und Zeit die Grenzen des physikalischen Universums überschreiten.“

Doch wie es sich im Verlauf der nächsten zwei Stunden zeigte, schien es wirklich, dass im Hinblick auf Raum und Zeit die Grenzen des physikalischen Universums überschritten würden: So viel war im vergangenen Jahr erreicht worden und so ambitiöse Pläne wurden für das nächste Jahr dargelegt.

Dazu gehörte die stete Verstärkung der Kampagnen, um die Welt von missbräuchlichen psychiatrischen Praktiken zu befreien; ein Drogenaufklärungsprogramm, das bezweckt, mit der „Fakten über Drogen“-Kampagne den weltweiten Drogenmissbrauch aufzuhalten; eine Menschenrechtskampagne, mit der ganze Bevölkerungen über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte informiert werden; eine Kampagne, die auf dem Heft Der Weg zum Glücklichsein basiert, dessen Lebensregeln mithelfen, die Bande der Menschlichkeit und der grundlegenden Anständigkeit der Menschheit neu zu knüpfen; und die ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche bereitstehen, um jenen, die unter Schock stehen oder deren Leben zerstört wurde, in ihrer Not zu Hilfe zu stehen. Die Ergebnisse all dieser Kampagnen wurden in einem multi-ethnischen und multi-kulturellen Rahmen von atemberaubendem Bildmaterial und aufschlussreichen statischen Daten gezeigt.

Dies stellte die Einleitung zu David Miscaviges Bekanntgabe einer großartigen Errungenschaft dar: der Einrichtung von großen und wahrlich idealen Narconon Ausbildungszentren, um jedem Kontinentalbereich zu Diensten zu stehen. Menschen, die in den Qualen der Drogensucht gefangen waren, wird in diesen Einrichtungen geholfen, wieder geistiges und körperliches Wohlbefinden zu erlangen. Alle diese Zentren sind elegant eingerichtet und liegen an Orten unberührter natürlicher Schönheit. Sie befinden sich in Sussex in England, im kanadischen Bundesstaat Ontario, außerhalb der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, im Bundesstaat Mexiko des Staats Mexiko, in New South Wales in Australien, in der Provinz Gauteng in Südafrika und schließlich auf einem atemberaubenden Hügelgrundstück in der malerischen kalifornischen Kleinstadt Ojai. Jedes dieser Zentren ist in sich selbst ein Kronjuwel mit wunderbarer Aussicht und luxuriösen Unterkünften, wo die Programmteilnehmer die Drogenrückstände aus ihrem Körper entfernen und sich von ihrem vorherigen Drogenmissbrauch rehabilitieren können.

Als Nächstes zeigte David Miscavige eine zukünftige ideale Fortgeschrittene Organisation, Teil einer kontinentalen Basis für den Bereich von Australien und Asien. Das Gebäude hat mehr als 12 000 Quadratmeter Nutzfläche und gewährt eine wunderschöne Aussicht auf Sydneys Lane-Cove-Nationalpark. Hier werden Scientologen von Tasmanien bis Tokio die oberen Bereiche der Brücke zu völliger spiritueller Freiheit beschreiten.

Weitere Höhepunkte waren die drei Präsentationen der Freiheitsmedaillengewinner, die zu verschiedenen Zeitpunkten im Verlauf des Abends gezeigt wurden. Diese Medaille wird Scientologen verliehen, die der Zielsetzung der IAS Vorschub leisten, indem sie ihren Mitmenschen helfen. Dieses Jahr wurden die Folgenden ausgezeichnet:

  • Vlastimil Spalek, ein tschechischer „Cyclorunner“, reiste mit dem Fahrrad und zu Fuß kreuz und quer durch sein Land, um die Bewegung der Fakten über Drogen voranzubringen, was schließlich mithalf, den vorher außer Rand und Band geratenen Drogenmissbrauch in der Tschechischen Republik aufzuhalten. Als er seine Medaille in Empfang nahm, sagte Spalek: „Ich bin sehr stolz darauf, Teil dieses Programms zu sein und L. Ron Hubbard zu helfen, einen Planeten ohne Drogen hervorzubringen. Alle haben ein Anrecht auf wirkliche Drogenaufklärung. Alle Altersgruppen, alle Bevölkerungsklassen. Und wenn wir das vermitteln, bringen wir ein Verstehen hervor, und die Menschen können das Problem konfrontieren.“
  • Maria Lara aus Bogotá in Kolumbien, eine hervorragende Schauspielerin, verwendete unablässig und entschlossen die auf gesundem Menschenverstand beruhenden Werte im Heft Der Weg zum Glücklichsein, um Industrien und das Militär in fünf Nationen zu mobilisieren. In ihrer Dankesrede betonte Lara: „Der Moment, als ich Scientology fand, war auch der Moment, in dem ich die wahre Bedeutung der Schauspielkunst fand. Der einzige Grund, weshalb jemand auf diesem Planeten Macht haben sollte, ist, um den Menschen zu helfen.“
  • Kate Ceberano, Sängerin und australischer Superstar, engagiert sich seit 30 Jahren unermüdlich für Scientology als humanitäre Stimme für spirituelle Freiheit. Als sie mit der Freiheitsmedaille ausgezeichnet wurde, teilte sie der Zuhörerschaft mit: „Es hat einen ganzen Stamm gebraucht, um die Sache am Laufen zu halten. Damit meine ich drei Generationen meiner Familie. Alle unterstützen die IAS und sie werden damit fortfahren, bis die Gesellschaft über alles Benötigte verfügt, um Vernunft und eine verbesserte Kultur herbeizuführen.“

Am folgenden Abend, am 18. Oktober, fanden sich über 2000 Scientologen im Abendkleid und Smoking zum eleganten Patronball im großen Zelt ein. Dort wurden die neuesten Patrons für ihr Engagement zum Erreichen der humanitären Ziele der IAS und dem Erschaffen einer besseren Welt anerkannt.

_________________

Die International Association of Scientologists (IAS) ist eine 1984 gegründete Mitgliedschaftsorganisation, die Scientologen aller Nationalitäten offensteht. Ihre Zielsetzung ist, die Scientology Religion und Scientologen in allen Teilen der Welt zu vereinen, zu fördern, zu unterstützen und zu schützen, damit die humanitären Ziele der Scientology, wie L. Ron Hubbard sie aufgestellt hat, erreicht werden: „Eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in welcher der Fähige erfolgreich sein kann und ehrliche Wesen Rechte haben können und in welcher der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen.“