East Grinstead, Großbritannien

Die International Association of Scientologists (IAS, Internationale Vereinigung von Scientologen) feiert ein Jahr mit unvergleichlichen weltweiten Ergebnissen

Die Feier zum 31. Jahrestag der IAS in Saint Hill in Großbritannien wirft ein strahlendes Licht auf das weltweite Wachstum der Scientology Religion und zeigt, dass ihre Reichweite in den letzten 12 Monaten beispiellose Ausmaße erreicht hat.

Mehr als 7500 Scientologen versammelten sich am Freitag, dem 23. Oktober, in Saint Hill in Großbritannien, um 31 Jahre weitreichender Errungenschaften und spektakulärer Triumphe der IAS zu feiern und dem fortgesetzten Wachstum der Scientology Religion und ihrem Einfluss als planetarischer Kraft für humanitären Aufschwung und soziale Verbesserung Anerkennung zu zollen.

In der Tat hat sich das letzte Jahr als das umfassendste und erfolgreichste in der Geschichte der Scientology erwiesen. Es war ein Jahr mit imposanten Erfolgen hinsichtlich des Wachstums der Kirche und ihren dynamischen, unermüdlichen Tätigkeiten zur Bekämpfung von Drogenmissbrauch und Menschenrechtsverstößen – insbesondere im Bereich der psychischen Gesundheit – und ebenfalls zur Verbreitung moralischer Wertvorstellungen und zur Hilfe an Menschen, die an den Folgen von Katastrophen zu leiden hatten.

Als die IAS 1984 gegründet wurde, war Scientology in 39 Nationen weltweit vertreten. Heute stammen die Mitglieder der Vereinigung aus mehr als 130 Ländern in sechs Kontinenten – sie geben der Bedeutung der Kirche Gehalt, dieser einzigen Religion der Welt, die im 20. Jahrhundert entstand und nun auch bereits 15 Jahre ins 21. Jahrhundert hinein immer weiter wächst, sich entwickelt und gedeiht.

David Miscavige, Vorstandsvorsitzender Religious Technology Center, präsentierte eine Zusammenfassung der einzigartigen Errungenschaften des vergangenen Jahres.
 

Die Feier wurde von David Miscavige, dem Vorstandsvorsitzenden Religious Technology Center, geleitet. Er präsentierte eine Zusammenfassung der einzigartigen Errungenschaften des vergangenen Jahres. Er stellte auch drei heldenhafte IAS-Freiheits­medaillen­gewinner vor, die anderen als Beispiel für den Mut und den Einsatz für eine bessere Welt dienen können, und hob jeden Aspekt des Wachstums der Religion seit dem letzten Oktober hervor.

„Heute Abend feiern wir hier, in dieser wunderschönen Wiege der Geschichte der Scientology Religion, gleichzeitig 31 Jahre der IAS und 12 Monate des exponentiellen Wachstums in einer Periode, die sich in jeder Hinsicht als ideal herausgestellt hat“, sagte David Miscavige. „Wir haben jetzt Ideale Orgs in kulturellen Zentren überall auf der Welt, und neue Ideale Sea-Org-Basen, die das Wachstum der Kirche in ganzen Hemisphären vorantreiben. Und mit der Einweihung der Idealen Fortgeschrittenen Organisation Saint Hill Großbritannien haben wir letzte Woche auch für Saint Hill den Kreis geschlossen. Dies zeigt schlüssig die Art und Weise, wie Scientology als eine Welt des ständigen Neubeginns und der grenzenlosen Möglichkeiten immer weiter aufsteigt – eine Welt im schließlich eingetretenen Wandel.“

Unter den bedeutendsten Errungenschaften des letzten Jahres war die Eröffnung von zwei Idealen Scientology Kirchen, die durch bewilligte Zuwendungen der IAS ermöglicht wurden. Im Juli wurde das Band für die erste Ideale Scientology Organisation Südamerikas durchtrennt – in Bogotá, der schnell wachsenden Hauptstadt Kolumbiens – und im August öffnete die Staunen erregende erste Ideale Org in Japan im Herzen von Tokio ihre Türen. Auf der Veranstaltung in Saint Hill konnte man sehen und hören, wie Personen in Führungspositionen beider Länder diesen Moment als Schlüssel zu ihrer Zukunft begrüßten.

In den letzten 12 Monaten öffneten auch vier beeindruckende Narconon Zentren ihre Türen: in Großbritannien, in Dänemark , in Mexiko und ein viertes – auf einem Hügel mit atemberaubender Aussicht in Ojai in Kalifornien –, das speziell Künstlern und führenden Mitgliedern der Gesellschaft dient. Die Eröffnung dieser Zentren wurde durch bewilligte Zuwendungen der IAS ermöglicht. Sie verwenden das weit bekannte Verfahren von L. Ron Hubbard, um Drogensüchtigen zu helfen, von Drogen wegzukommen. Diese neuen Zentren vergrößern in ganz Europa und Lateinamerika die Reichweite und die Wirkung des Narconon Programms immens.

Die Präsentation der umfangreichen Liste des von der Scientology Religion im Jahr 2015 Erreichten füllte eine beinahe dreistündige Veranstaltung. Sie begann mit den unvergleichlichen Erfolgen der Citizens Commission on Human Rights (CCHR) bei der Ausmerzung von Menschenrechtsverletzungen im Bereich der psychischen Gesundheit überall auf der Welt: Straftäter wurden vor Gericht gebracht und die Rechte ihrer Opfer wurden gestärkt. Die bahnbrechende Kampagne der CCHR, um die Psychiatrie der Gerichtsbarkeit zu unterstellen, rollte während des vergangenen Jahres unaufhaltsam voran.

Und ebenfalls im Jahr 2015 wurden in Clearwater in Florida, dem spirituellen Zentrum der Scientology Religion, permanente Einrichtungen für die von Scientologen unterstützten humanitären und sozialen Initiativen etabliert, zusammen mit einem Scientology Informationszentrum. Diese dienen als Ausgangspunkt, um mit diesen außerordentlich wirksamen Kampagnen ganze Gemeinden auf eine höhere Ebene zu bringen.

Die folgenden Programme sind dort beheimatet: Fakten über Drogen, ein Drogenaufklärungsprogramm, das weltweit aktiv ist, um dem Drogenmissbrauch ein Ende zu setzen; die Kampagne United for Human Rights (Gemeinsam für Menschenrechte), die ganze Bevölkerungen über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufklärt; die Way to Happiness Foundation, die durch die Verteilung des Hefts Der Weg zum Glücklichsein und seinen 21 allgemein gültigen Lebensregeln dazu beiträgt, in den Menschen Menschlichkeit und grundlegende Anständigkeit wiederherzustellen; und die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen: sie stehen Menschen zur Seite, deren Leben zerstört wurde oder die anderweitig Hilfe benötigen – in einer unmittelbaren Notlage oder in ihrem alltäglichen Leben.

Während der Präsentation wurden folgende Beispiele für die Auswirkungen dieser Initiativen präsentiert:

  • Die Fakten über Drogen-Kampagne erreicht nun in 58 Ländern in Bereichen, wo starker Drogenkonsum herrscht, alle fünf Sekunden einen potenziellen Drogenkonsumenten.

  • Allein im afrikanischen Staat Togo wurden mehr als 70 000 Kinder in 40 Schulen über ihre unantastbaren Menschenrechte unterrichtet.

  • Der Weg zum Glücklichsein ist jetzt dauerhaft in der Gesellschaft im Westjordanland verwoben, um dazu beizutragen, Ruhe in eine äußerst explosive Region zu bringen – die Way to Happiness Foundation erhielt von der Palästinensischen Autonomiebehörde vollständige Anerkennung als gemeinnützige Organisation.

  • Ehrenamtliche Geistliche (auch „VMs“ genannt, vom englischen „Volunteer Ministers“) reisten eine halbe Million Kilometer und bildeten weltweit mehr als 50 000 Menschen darin aus, wie man das Wissen eines Ehrenamtlichen Geistlichen zum Wohl seiner Mitmenschen anwendet.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen blieben dieses Jahr auch bei einer ihrer größten Herausforderungen beharrlich, als sie im April nach dem zerstörerischen Erdbeben der Stärke 7,8 in Nepal zu Hilfe eilten. Das Erdbeben forderte mehr als 9000 Tote und 23 000 Verletzte, und etwa 2 Millionen Menschen wurden obdachlos. Doch innerhalb von 24 Stunden hatte die internationale Zentrale der Ehrenamtlichen Geistlichen die berühmten Los Topos aus Mexiko und die CINAT (Círculo Nacional de Auxiliadores Técnicos, „Nationaler Kreis von Hilfe-Technikern“) aus Kolumbien mobilisiert und nach Nepal entsandt. VMs aus Pakistan, Indien und Thailand sowie Powerteams aus Kolumbien, Australien, Europa und den Vereinigten Staaten schlossen sich der Such- und Rettungsaktion an.

Und schließlich wurde, wie David Miscavige während der IAS-Veranstaltung erwähnte, „in Nepal ein permanentes VM-Zentrum eingerichtet, um auf alle künftigen Flutkatastrophen, Dürren, Zyklone und Erdbeben entschlossen reagieren zu können. Siebzig VM-Gruppen sind jetzt in die Struktur dieses Landes eingebettet. Sie entstanden, nachdem die VMs 420 000 Stunden Hilfe geleistet und mehr als 2 Millionen Menschen geholfen und in dieser Zeit größter Not unterstützt hatten.“

Weitere Höhepunkte des Abends waren die Berichte der IAS-Freiheits­medaillen­gewinner, die im Verlauf des Abends vorgestellt wurden. Diese Medaille wird Scientologen verliehen, die durch Hilfe an ihre Mitmenschen der Zielsetzung der IAS Vorschub leisten. Dieses Jahr wurden die folgenden Personen ausgezeichnet:

  • Steve Green aus Auckland in Neuseeland, langjähriger Leitender Direktor des Ortsverbands der Citizens Commission on Human Rights in diesem Land. Er brachte psychiatrische Gräueltaten und Menschenrechtsverletzungen in seinem Land ans Tageslicht, so etwa die „Tiefschlaftherapie“ (bei der Patienten gegen ihren Willen mit Drogen in ein Koma versetzt und dann Elektroschockbehandlungen unterzogen werden). Steve spürte im ganzen Land frühere Opfer dieser „Behandlung“ auf und schuf eine Mediensensation. Diese Praxis wurde auf das Schärfste verurteilt und dank seiner Bemühungen erhielt jeder Überlebende eine Entschädigung. Seine Bemühungen enthüllten auch Verbrechen verschiedener berüchtigter psychiatrischer Krankenhäuser – einschließlich der abscheulichen psychiatrischen Klinik Lake Alice – und führten zu deren Schließung.

  • Mario Chirinos, ein Venezolaner, wuchs in der Nähe der kolumbianischen Grenze auf. Er verlor zwei Cousins an die Drogenkartelle, die auch in seinem Land immer mehr Fuß fassen. Er war besorgt über den Mangel an Informationen über Drogen, insbesondere Informationen für junge Leute, und beschloss, dem abzuhelfen. Also übernahm er die Leitung von Drug-Free World Venezuela und wurde zu einer Ein-Mann-Drogenaufklärungsmaschine. Er setzte seine Anti-Drogen-Bewegung in seiner Heimatstadt Maracaibo in Bewegung und brachte sie in Klassenzimmer, auf Polizeiwachen, zum Militär und in Medien in ganz Venezuela. Seine Anstrengungen führten zu einem neuen Gesetz, das Drogenaufklärung in jeder Schule des Landes obligatorisch macht.

  • Rohit Sharma aus Neu Delhi in Indien entdeckte Scientology 2007 auf einer Goodwill Tour der Ehrenamtlichen Geistlichen. Hierauf machte er es sich zu seiner Aufgabe, der Kultur von Korruption, Genusssucht und westlichem Materialismus in seinem Land den Weg zum Glücklichsein entgegenzustellen, da er erkannte, dass dieses Buch das Mittel war, um den moralischen Verfall seines Landes umzukehren. Nachdem Rohit Indiens erste Way to Happiness Foundation gegründet hatte, brachte er die auf gesundem Menschenverstand beruhenden 21 Lebensregeln des Buches in Schulen, um zuerst Schüler und dann auch Lehrer darin zu unterweisen, wie man im Leben die richtigen Entscheidungen trifft. Dann trug er seine Bewegung auch in Polizeiabteilungen, um jene, die durch Unehrlichkeit ihr Leben verdorben hatten, zur Umkehr zu veranlassen. Durch seine Tätigkeiten erreichte er bereits 70 Millionen Inder mit dem Weg zum Glücklichsein.

_________________

Die folgenden von der IAS geförderten Projekte nähern sich der Vollendung:

  • die Eröffnung von drei neuen, dank bewilligter Zuwendungen der IAS ermöglichten Idealen Orgs – die erste davon wird im Herzen von Harlem, New York, ihre Türen öffnen;

  • weitere fünf Ideale Narconons, deren Eröffnung im Jahr 2016 vorgesehen ist;

  • die Eröffnung von drei Idealen Fortgeschrittenen Organisationen: in Sydney, Australien, mit Ausblick auf den Lane Cove Nationalpark, um Scientologen aus Australien, Neuseeland, Ozeanien und Asien zu Diensten zu stehen; eine weitere im Kyalami-Schloss in Südafrika, um den gesamten afrikanischen Kontinent zu betreuen; und noch eine weitere in Mexiko City für ganz Lateinamerika.

_________________

Am Abend nach der IAS-Jahrestagsveranstaltung, am 24. Oktober, fanden sich über 2000 Scientologen im Abendkleid und Smoking zum eleganten Patronball im großen Festzelt ein. Dabei wurden auch die neuesten Patrons für ihr Engagement zur Förderung der humanitären Bewegung der IAS und so des Vorantreibens der humanitären Ziele der Scientology Religion für eine bessere Welt für alle gewürdigt.

_________________

Die International Association of Scientologists (Internationale Vereinigung von Scientologen, IAS) ist eine 1984 gegründete Mitgliedschaftsorganisation, die Scientologen aller Nationalitäten offensteht. Ihre Zielsetzung ist, die Scientology Religion und Scientologen in allen Teilen der Welt zu vereinen, zu fördern, zu unterstützen und zu schützen, damit die humanitären Ziele der Scientology, wie L. Ron Hubbard sie aufgestellt hat, erreicht werden: „Eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in welcher der Fähige erfolgreich sein kann und ehrliche Wesen Rechte haben können und in welcher der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen.“